Spitzenkampf NLB EHC Biel vs La-Chaux-de-Fonds

Link zu den Fotos.

Niederlage für den EHC Biel im Spitzenkampf gegen den HC La Chaux-de-Fonds. Die Jurassier aus dem Neuenburger Jura nahmen von Beginn weg das Zepter in die Hände und schienen nach den Festtagen spritziger zu sein. Vor 3664 Zuschauern (Saisonrekord – zum zweiten Mal bereits waren über 3300 Zuschauer im Eisstadion gegen den gleichen Gegner) mussten die Seeländer bereits nach 11 (!) Sekunden das 0:1 durch Botta hinnehmen. Nach 8 Minuten leuchtete die rote Lampe hinter Caminada bereits zum zweiten Mal: Botta traf wiederum auf Pass von Forget und dem Ex-Bieler Hostettler zum 0:2. Es kam noch schlimmer: nach 14 Minuten war Mano im Powerplay erfolgreich: 0:3 – die Bieler wurden kalt erwischt. Immerhin gelang Joël Fröhlicher nur zwei Minuten später ebenfalls im Powerplay das 1:3.


Das zweite Drittel zeigte uns einen aggressiveren EHC Biel. Joël Fröhlicher, heute Abend der beste Mann auf dem Eis, verpasste nur knapp, ebenso Tuomainen und der sonst etwas diskret wirkende Tremblay brachten die Scheibe nicht hinter Kohler über die Linie. Umso effizienter die Gäste: in der 25. Minute verwertete wiederum Mano eine Überzahlsituation zum 1:4. Auch hier reagierte die Ehlers-Truppe und Brägger verkürzte auf 2:4 nach 30 Minuten. Chancen zum Anschlusstreffer waren da, aber Chaux-de-Fonds wirkte äusserst abgebrüht und Neininger traf in der 33. Minute wieder in Überzahl zum 2:5. Nur zwei Minuten später war es Evgenij Shirjajev welcher auf 2:6 erhöhte. Das war nun für Pascal Caminada genug. Heinz Ehlers wechselte ihn während des genommenen Time-Outs durch Marco Wegmüller aus. Emanuel Peter verwertete ein Bieler Powerplay zum 3:6.

Würde Biel noch einmal herankommen? In der 45. Minute konnten die Seeländer mit einem Mann mehr auf dem Eis agieren, doch Vacheron entwischte und schoss den ersten Shorthander dieses Abends: 3:7 – immer noch in der gleichen Überzahlsituation war es 40 Sekunden später Beccarelli welcher ein Zuspiel von Zalapski zum 4:7 verwertete. Biel drückte nun und Tuomainen traf leider nur den Pfosten. In der 54. Minute wanderte Manuel Gossweiler auf die Strafbank und die Zuschauer sahen den Shorthander Nr. 2: Ehrensperger brachte die Seeländer mit 5:7 heran. Nun riskierte der EHC Biel viel, machte Druck und der Anschlusstreffer in dieser torreichen Partie lag in der Luft. Er fiel aber nicht, im Gegenteil: Chaux-de-Fonds, oder heute auch die Könige im Chancen verwerten, traf in der 60. Minute ins leere Tor zum 5:8. Du Bois buchte 4 Sekunden vor Schluss gar noch das 5:9 und somit sah das Resultat aus Seeländer Sicht doch etwas gar brutal aus. Bleibt zu hoffen, dass der EHC Biel am 2. Januar im Derby gegen den EHC Olten wieder auf die Siegesstrasse zurückkehren kann.

Spieldetails

Quelle: Homepage EHCB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.