EHCB verliert 1. Spiel gegen Davos

Was für ein Auftakt in dieses Playoff-Abenteuer. Bereits nach etwas weniger als einer Minute setzt Julian Schmutz einen Schuss ans Lattenkreuz. In der 6. Minute dann löst sich die Spannung auf den Rängen in kollektivem Freudentaumel auf. Toni Rajala und Mathias Joggi fahren einen mustergültigen Konter. Rajala lässt beide Verteidiger stehen und passt zu Joggi, der zum verdienten 1:0 einschiesst. Es vergehen keine 2 Minuten, da erhöht der EHCB bereits auf 2:0. Das Trio Diem, Neuenschwander und Lüthi kombiniert sich durch die Zone der Davoser und Fabian Lüthi bezwingt zum Schluss HCD-Goalie Senn mit einem schnellen Handgelenkschuss.

Nach der Pause powern die Einheimischen weiter. Doch in einer Szene stehen alle Bieler in der eigenen Zone und verhalten sich sehr ungeschickt. Ein Befreiungsschlag misslingt und Felicien Du Bois erzielt per Slapshot den 2:1 Anschlusstreffer für die Bündner. Leider ist dies nicht nur ein Strohfeuer, denn wenig später gleicht Chris Egli für die Gäste zum 2:2 aus. Der Youngster bezwingt Jonas Hiller mit einem Backhand-Schuss. Ziemlich genau zu Spielhälfte hat sich das Blatt gewendet, denn Enzo Corvi erzielt auf Pass von Anton Rödin das 2:3 für die Gäste. Die Seeländer hingegen haben irgendwie den Faden verloren und versuchen sich in die zweite Pause zu retten.

Auch wenn sich die Bieler im Schlussdrittel wieder etwas steigern können, skorne die Davoser munter weiter. Zuerst Kousal im Powerplay und gleich nach Ablauf einer weiteren Strafe markiert Marc Wieser per Ablenker das 2:5. Der HCD leistet sich über das ganze Spiel gesehen nur eine einzige Strafe und so bietet sich den Seeländern kaum eine Überzahlgelegenheit. Bei 5 gegen 5 kommt das Heimteam auch nicht mehr durch die Abwehrreihen der Bündner und muss somit das erste Heimspiel bereits verloren geben.

Am Dienstag nehmen die Mannen von Antti Törmänen die lange Reise nach Davos auf sich. Das 2. Spiel dieser Viertelfinalserie findet um 20:15 Uhr in der Vaillant Arena statt.

Medienchef / Chef de presse
EHC Biel Sport AG

EHC BIEL SCHLÄGT DIE ZSC LIONS IM ZWEITLETZTEN QUALISPIEL

Der EHC Biel hat sich mit dem letzten Match in Fribourg das Heimrecht für die Playoffs definitv gesichert. Heute begegnen die Bieler in der Tissot Arena den ZSC Lions, welche einer der drei potentiellen Playoffgegner darstellen.

Beide Mannschaften starten hungrig in dieses zweitletzte Spiel der Qualifikationsrunde. Es herrscht eine konstante und schöne Dynamik über das gesamte erste Drittel. Julian Schmutz gelingt in 14. Minute ein langersehnter Treffer zur Führung. Nur einen Augenblick später kommt es zu einem Gerangel auf dem Eis, was dem EHC Biel eine doppelte Überzahl einbringt. Die Zürcher jedoch können sich vor einem weiteren gegnerischen Tor bewahren.

Auch im Mitteldrittel zieht sich die ausgeglichene Spielmanier weiter. Obwohl Törmänens Mannschaft auffallend mehr Strafminuten kassiert und somit riskante Unterzahlsituationen generiert, bleibt das 1:0 bestehen. Vier Minuten vor Abpfiff hagelt es Strafen: insgesamt müssen 6 Spieler auf der Bank Platz nehmen. Toni Rajala schliesslich kann das Powerplay nutzen und zum 2:0 scoren.

Im emotionsgeladenen und kraftvollen Match hängt das Schlussdrittel an die beiden vorangegangenen an und bietet immer wieder spannende Szenen. Was den Lions nicht gelingt, scheint den Bielern heute leicht zu fallen. Toni Rajala haut die Scheibe ein drittes Mal an Lukas Flüeler vorbei ins Tor. Die Gegner können mehrere Male einen Angriff auf Hillers Tor andeuten, doch die Mannschaftsleistung der Gastgeber ist robust. Erst in der 57. Spielminute schafft es  ZSC-Stürmer Chris Baltisberger die Bieler Verteidigung zu überwältigen und verbucht den ersten Gegentreffer. Für das 4:1-Endresultat sorgt schliesslich Julian Schmutz, der seinen zweiten Matchtreffer ins leere Tor knallt.

Medienchef Stv./Chef de presse e.r.
EHC Biel Sport AG