Schlagwort-Archive: Eishockey

EHCB gewinnt gegen Kloten

EHC Biel-Bienne vs. EHC Kloten 4:2 (2:0, 1:2, 1:0)

An diesem Samstag der regulären Saison treffen die Seeländer auf den EHC Kloten. Vor Spielbeginn darf die Bieler Nummer 97 Mathias Joggi eine Ehrung zu seinem 500. Nationalliga A Spiel aus vergangenem Luganospiel entgegennehmen.

Beide Mannschaften gehen stark und mit viel Körpereinsatz aufs Eis. Für Biel ist die Motivation zu einem Sieg genauso hoch, wie für den Tabellenletzten aus Zürich. Nach nur dreieinhalb Minuten Spielzeit trifft Captain Mathieu Tschantré die erste Scheibe ins Klotener Netz. Fey sorgt wenige Augenblicke später fürs 2:0 auf der Anzeigetafel.

Dass die Gegner ihre Reserve jedoch auch noch auspacken können, zeigen sie in Sekundenschnelle nach dem zweiten Dittelsanpfiff: das 2:1 steht. In der 26. Minute gelingt Pouliot erneut ein 2-Punkte Vorsprung. Die Fersenjagd geht weiter und der EHC Kloten kann ein weiteres Tor vor der Pause markieren.

Weder Biel noch Kloten kann im letzten Spielabschnitt ein Spektakel bieten. Fünf Minuten vor Schluss muss Klotens Praplan wegen eines Checks gegen den Kopf von Marco Pedretti vom Eis direkt unter die Dusche. In der letzten Minute verschönert Forster das Endresultat auf ein 4:2 mit einem Treffer ins leere Gegnertor. Nach einer Null-Serie können sich die Bieler über 3 Punkte mehr in der Tabelle freuen.

Text: ehcb.ch

EHCB gewinnt gegen Ambri mit 3-2

Im zweiten Heimspiel der Saison gegen den HC Ambrì-Piotta ging es für den EHCB darum, den Abstand zum Strich zu vergrössern. Das erste Heimspiel im September 2016 wurde mit 5:1 gewonnen. Der EHCB musste heute ohne die angeschlagenen Robbie Earl, Mathias Joggi und den für dieses Wochenende gesperrten Marco Maurer auskommen.

In den ersten fünf Minuten erspielten sich Rossi und Pouliot durch einen Ablenker nicht ungefährliche Möglichkeiten. In der 8. Minute ging der EHC Biel verdient in Führung. Julian Schmutz schloss aus spitzem Winkel ab und die Scheibe landete hinter dem unglücklichen Sandro Zurkirchen im Tor. Etwas weniger als zwei Minuten später erkämpfte sich Philipp Wetzel den Puck im gegnerischen Drittel und schloss kaltblütig zum 2-0 ab. Allerdings folgte nur etwas mehr als 20 Sekunden später der Anschlusstreffer durch den Ex-Bieler Adrien Lauper, der die Scheibe nach einem Abpraller im Kasten von Hiller einschieben konnte. In den folgenden Spielminuten hatte der EHCB das Spielgeschehen unter Kontrolle, konnte sich bei 5 gegen 5 über längere Strecken im Tessiner Drittel festsetzen. Zwei Minuten vor Ende erspielten sich Fabian Lüthi und Dave Sutter noch einmal eine grosse Tormöglichkeit, wobei der Abschluss des Verteidigers das Tor nur knapp verfehlte.

Vor 5626 Zuschauern in der gut gefüllten Tissot Arena übernahm das Heimteam auch im zweiten Drittel das Spieldiktat und kam zu mehreren guten Abschlüssen. Die logische Folge: Marco Pedretti konnte in der 26. Minute von einem weiteren Abspielfehler der Tessiner profitieren und alleine vor Zurkirchen zum 3-1 einschieben. Während der nächste Spielabschnitt noch dem Heimteam gehörte, kam der Gast auch immer besser in Spiel und hatte in der 35. Minute bei einem Pfostenschuss von Thibaut Monnet Pech.

Im Schlussabschnitt kam der EHCB im Powerplay durch Schmutz zu einer grossen Chance, die Sandro Zurkirchen im Tessiner Tor mirakulös zunichte machte. In der 46’ Spielminute war es Monnet, der den HCAP aus dem Nichts ins Spiel zurückbrachte. Es begann das lange Zittern, der EHCB konnte das Spiel aber bis zum Spielende mehrheitlich kontrollieren und schlussendlich die drei Punkte ins Trockene bringen. Es ist dies der sechste Heimsieg in Serie.

(Text ehcb.ch)

ZWEITER SIEG IN FOLGE UNTER MCNAMARA

Torjubel nach dem 1-0

 

 

 

 

 

EHC Biel-Bienne – HC Lugano 3-1 (1-0, 1-0, 1-1)
In den ersten Minuten war das Spiel geprägt von vielen Strafen, es brauchte aber seine Zeit bis das Powerplay von einem der beiden Teams ausgenutzt wurde. Julian Schmutz versuchte es in der 18. Minute und erwischte Elvis Merzlikins zwischen den Beinschonern.

In der 31. Minute ist dann eine Strafe angezeigt gegen die Luganesi. Biel behält die Scheibe und kann mit 6 gegen 5 Feldspieler agieren. Eine schnelles, präzises Passspiel setzt die Lugano-Box ausser Gefecht und Goalie Merzlikins kann nur noch zuschauen, wie Jan Neuenschwander die Scheibe im offenen Tor versenkt.

Der Auftritt der Einheimischen wirkt selbstbewusst und die Mehrheit der Zweikämpfe werden gewonnen. Nach einem kurzen Dämpfer durch den Anschlusstreffer von Hofmann, macht Matthias Rossi mit seinem Schuss ins leere Tessiner-Tor alles klar.

(Text ehcb.ch)